Mikrofonkabel

Detektion reagiert auf:

  • Körperschall
  • Vibrationen / Schwingungen
  • Druckwellen (Bodendetektion)
 

Ausführungen:                                                                    

  • Mikrofonkabel für Zäune und /oder Böden
 

Einsatz

Das Körperschallsystem ist eine wirtschaftlich interessante Lösung um Zaunstrecken oder Mauern abzusichern.
Desweiteren besteht die Möglichkeit auch Bodenflächen oder Dächer zu überwachen.

Detektionsbedingungen

Der Körperschallsensor kann folgende Einbruchs-/Ausbruchsversuche gut erkennen und alarmieren:

  • Gewaltsames Durchtrennen der Zaunanlage, Tore oder andere Barrieren mit unterschiedlichen Hilfsmitteln.
  • Den Versuch die Barriere durch Klettern zu überwinden.
  • Das Übersteigen durch eine Leiter, die im direkten Kontakt mit der Barriere steht.

Grundlage für eine gute Detektionsrate ist ein ständiger Kontakt des Mikrofonkabels mit dem zu überwachenden Objekt.

Benötigte Komponenten

Ein System besteht aus folgenden Systembausteinen:

  • Mikrofobkabel bis ca. 250m pro Alarmeingang
  • Auswerteeinheit                                                                                                                                                Die Auswerteeinheiten können sowohl als einzelne Elektronik wie auch als Teil eines vernetzten Systems betrieben werden. Es besteht die Möglichkeit bis zu 64 SONAFlex-Elektroniken über RS-485 mit einer übergeordneten Meldeelektronik (oder SONA-Controller) zu vernetzen und die Meldungen über eines oder mehrere IO-Module zentral auszugeben bzw. anzuzeigen. 
  • Zentraleinheit                                                                                                                                               Die weitere Verarbeitung der einzelenen Auswerteeinheiten übernimmt die Zentraleinheit. Schnittstellen zu anderen Gewerken (z.B. Managementsysteme) werden mit der Zentraleinheit gekoppelt. 

Montagearten

Das Körperschallsystem wird mit Kabelbindern z.B. an der Zaunanlage befestigt oder in einem vorhandenen Metallschlauch an der Gittermatte verlegt. Jeder Alarmeingang endet in der jeweiligen Auswerteeinheit. Die Auswerteinheiten werden untereinander mit Fernmeldekabel verbunden.

Schnittstellen

Es wurden bereits viele Protokolle namenhafter Hersteller von Managemensystemen etc. als Schnittstelle realisiert.

  • BIS von BOSCH
  • Gemos von ElaSoft
  • WinGuard von Advancis
  • Saturn Kreuzschiene von Funkwerk
  • IPS von Securiton 
  • etc.
 

Kontakte stehen bei allen Systemen als Wechselkontakte zur Verfügung. Da bei grösseren Anlagen die Errichtung somit wesentlich länger dauert und damit teurer wird, besteht natürlich auch die Möglichkeit der datentechnischen Anbindung an Fremdsysteme. 

Grundsätzlich stehen folgende Anbindung zur Verfügung:

  • potentialfreie Kontakte (z.B. für kleinere Anlagen)
  • serielle Schnittstelle R232 und RS485
  • proprietäres Protokoll über TCPIP 
  • OPC-Server über TCPIP